Die Therapie besteht aus:

  • Massagen. Sie dienen der Aufwärmung und Lockerung der Muskulatur, dem Lösen von Verspannungen und Verklebungen.
  • Dehnungen. Sie steigern die Elastizität der Muskeln und Sehen, und somit auf die Beweglichkeit des Hundes.Entlasten die Gelenke.
  • Osteophatie, Faszientechniken und Craniosacrale Therapie
    (siehe "Physio und Osteo").
  • Kinesiotape leider nur bei kurzhaarigen Hunden anwendbar
  • Tenstherapie. Mit Hilfe von Reizstrom können gezielt einzelne Muskeln entspannt werden. Schmerzen werden gelindert.
  • Akupressur. Dies ist eine Methode aus der traditionellen chinesischen Medizin. Sie ist der Akupunktur ähnlich, aber sanfter. Es werden Akupressurprunkte durch Fingerdruck manipuliert. Es entsteht ein Energieausgleich im Meridian, die Selbstheilungskräfte werden angeregt.

Es kommen nie alle Behandlungsmöglichkeiten zum Einsatz. Je nach Ziel der Therapie werde ich einen Therapieplan erstellen. Zwischen 4 und 8 Therapieeinheiten sind sinnvoll, um eine Veränderung der Muskulatur, Sehnen und Gelenkbeweglichkeit zu bewirken. Der sogennante "Trainingseffekt".